LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis)

Bei der ambulant durchgeführten LASIK-Behandlung wird Hornhautgewebe gezielt und hochpräzise abgetragen und somit die Form und Brechkraft der Hornhaut verändert.

Die Laserbehandlung

Voruntersuchung
Zunächst prüfen wir, ob Sie für den Eingriff geeignet sind. Sollten Sie Kontaktlinsen tragen, müssen Sie – je nach Art – einige Wochen vor der Behandlung darauf verzichten, um eine präzise Vermessung ihrer Augen zu ermöglichen.

Vor der Operation
Vor der Laserbehandlung führen wir die notwendigen Untersuchungen und Berechnungen durch.

Die Operation
Nach örtlicher Betäubung wird mit einem Spezialinstrument eine hauchdünne Hornhautlamelle (Flap) geschnitten und wie ein Buchdeckel zur Seite geklappt. Anschließend erfolgt der eigentliche Laserabtrag. Im Anschluss an die Laserbehandlung wird der Flap wieder zurückgeklappt. Er wirkt wie ein natürlicher Verband.

Nach der Operation
Bereits unmittelbar nach der OP nehmen Sie ihr Umfeld mit neuer Sehkraft wahr. In den ersten Stunden kann es noch zu einem Brennen, Jucken oder Fremdkörpergefühl kommen. Außerdem sind ihre Augen in dieser Zeit noch lichtempfindlich. Vermeiden sie in den ersten Stunden anstrengende Tätigkeiten wie Lesen oder Fernsehen und geben Sie ihren Augen ausreichend Zeit sich vollständig zu regenerieren.

Der Zeitpunkt wann sich genau die volle Sehkraft entfaltet, kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Bei einigen Patienten ist schon nach wenigen Stunden eine Verbesserung der Sehfähigkeit festzustellen. Üblicherweise stellt sich die volle Sehkraft nach wenigen Tagen ein.

Nach der Operation empfehlen wir Ihnen regelmäßige Kontrolltermine zur Überprüfung ihrer Sehkraft.

Wir sind für Sie da!

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!